Erfahrungsbericht: Haarlinge im gesamten Bestand

Haarlinge gehören zu den Ektoparasiten und in den nasskalten Wintermonaten häufen sich die Fälle. Ein Befall ist mit bloßem Auge sichtbar, und die betroffenen Pferde leiden unter starkem Juckreiz welcher wiederum zu Scheuerstellen und offenen Wunden führen kann. Die Parasiten ernähren sich u.a. von Hautschuppen und sind innerhalb eines Pferdebestandes hochansteckend. In diesem Erfahrungsbericht erzählt uns Sarah von ihrer Begegnung mit den winzigen Plagegeistern:

"Letztes Jahr im Winter machten wir bei einem unserer Jungpferde eine unheimliche Entdeckung im Schopf. Wir dachten erst es wären sehr sehr viele Schuppen, aber beim genaueren Untersuchen des Mähnenkammes, fanden wir auch dort lauter weiße "Eier". Die ganze Pferdemähne war voll davon.

Nun untersuchten wir genauer und fanden unter der Mähne, am Hals und im restlichen Fell winzige kleine schwarze Tierchen – Haarlinge, wie wir jetzt wissen. Das betroffene Pferd scheuerte sich am ganzen Körper und Mähne.

Da unsere Pferde auch im Winter zusammen auf großzügigen Paddocks stehen, mussten wir sie Alle behandeln, um die weitere Ausbreitung zu verhindern. Wir bekamen ein Mittel vom Tierarzt, welches man über den Schopf, Mähnenkamm und Rücken verteilen musste. Diese Anwendung mussten wir nach 14 Tagen nochmal bei allen Pferden wiederholen.

In diesem Sommer habe ich meinen Exzemer erfolgreich mit noJuck noSchupp behandelt, der Juckreiz ging deutlich zurück und an Stellen, wo sonst spätestens im September keine Mähne/Schweif mehr war, erholte sich die Haut und das FEll wuchs komplett nach. da das Mittel auch gegen Haarlinge hilft, sind wir somit für diesen Winter bestens gewappnet."

Autorin: Sarah