Mein Pony hatte das Sommerekzem – noJuck noSchupp hat geholfen

Hallo und Moin!
Herzlichen Dank für dieses großartige Mittel!

Jetzt habe ich endlich eine Lösung für unser Sommerekzem-Pony gefunden. Ich habe seit meiner frühen Jugend mit Sommerekzem-Pferden zu tun und habe schon alles Mögliche ausprobiert. Bevor ich vor etwa vier Jahren, also in der Testphase, mit “noJuck noSchupp” angefangen habe, hatte ich nichts gefunden, was wirklich befriedigend half. Von Knoblauch über Kräuter, verschiedenen Pflegelotionen bis zum Cortison haben wir an unseren Pferden alles ausprobiert und wirklich geholfen hat nur das Cortison, was auf Grund seiner heftigen Nebenwirkungen nicht als Dauertherapie in Frage kommt. Das einzige, was außerdem half, war konsequentes Aufstallen oder das Eindecken der Pferde mit einer Ekzemerdecke. Diese beiden Möglichkeiten helfen zwar, das Ekzem im Zaum zu halten, sind für mich aber als Dauerlösung völlig indiskutabel. Für das Pferd als Bewegungstier ist das Aufstallen keine Lösung, denn es ist völlig gegen seine Natur. Die Behandlung mit Cortison kommt für mich überhaupt nicht in Frage.

Das Pflegemittel erleichtet ihr Leben

Durch das noJuck noSchupp habe ich endlich ein Pflegemittel gefunden, mit dem ich unserer Ponystute das Leben richtig erleichtern kann.  “Pixi” ist jetzt zwölf Jahre alt und leidet schon seit ihrem zweiten Lebensjahr unter einem heftigen Sommerekzem. Da wir unsere Pferdeweiden mitten zwischen unseren Fischteichen haben, ist bei uns die Belastung durch Kriebelmücken und andere Insekten extrem hoch und nicht alle tierärztlichen Empfehlungen zur Behandlung des Sommerekzems können umgesetzt werden. Pixi hatte sich spätestens im Juni die Mähne ganz ab- und die Schweifrübe blutig und haarlos gescheuert. Seit wir Pixi konsequent mit noJuck noSchupp einölen, ist ihre Haut sehr viel besser geworden. Die Mähne ist komplett erhalten und am Schweif scheuert Pixi sich fast gar nicht. Auch wenn die Schweifhaare manchmal durch leichtes Scheuern zerwühlt sind, ist die Haut darunter völlig intakt. Die Haut ist so geschmeidig und gepflegt, dass überhaupt keine Schuppen mehr ausgebildet werden. Es ist jetzt ein ganz anderes Hautbild als ohne Behandlung. Dadurch ist für die kleine Ponystute die Lebensqualität extrem gestiegen!

Regelmäßig behandeln

Wichtig ist allerdings, dass man “immer dran bleibt”, also wirklich regelmäßig alle zwei, drei Tage behandelt. Bei Pixi ist vor allem das Einölen des Schweifes jeden zweiten oder dritten Tag wichtig, die Mähne behandeln wir oft nur einmal pro Woche oder sogar noch seltener. Zu Beginn der Insektensaison haben wir auch das Pony komplett eingeölt. Die Ekzemerdecke holen wir nur raus, wenn wir wirklich mal keine Zeit zum Einölen haben und der Mückenflug sehr stark ist. Bei besonders schwülem Wetter holen wir das Pony auch mal für ein paar Stunden in den Stall, aber das machen wir mit allen Pferden, denn auch Pferde ohne Sommerekzem freuen sich, wenn sie mal für kurze Zeit zur Ruhe kommen.

Ich kann noJuck noSchupp sehr empfehlen!  Ein phantastisches Mittel, das wirklich hilft! 

Autorin: Ursula Knutzen