Haut-und Fellpflege

Die Haut-und Fellpflege gestaltet sich bei gesunden Pferden besonders einfach und ist das beste Mittel, um bestimmten Hauterkrankungen vorzubeugen. Ein gesundes Maß an Hygiene ist hierbei völlig ausreichend. Ihre vierbeinigen Lieblinge werden mit sauberen Bürsten geputzt, dieses dient zum einen der Entfernung von Schmutzpartikeln, zum anderen der Massage der Pferdehaut. Für Sie als Besitzer ist sie zugleich eine Kontrolle, ob alles in Ordnung ist. Unnötige Waschungen sollten vermieden werden, sie weichen die Haut auf, und Hautreizungen können sehr viel eher entstehen.

Einen sehr guten Tipp erhielt ich, gerade bei den empfindlichen, weißen Beinen meines Fuchses: „Schmutz trocknen lassen, dann abbürsten, fertig“! In der Praxis hat sich diese Vorgehensweise mehr als bewährt. Putzutensilien sollten natürlich regelmäßig ausgewechselt und Satteldecken usw. gereinigt werden. Die Haut Ihres Gefährten besitzt einen natürlichen Schutzfilm, den es zu erhalten gilt! Mit Artgenossen draußen im Freien spielen, sich nach Herzenslust im Sand wälzen und Kumpels zum Kraulen- diese Dinge sind nicht nur für den Sozialkontakt besonders wichtig, auch dem Komfortverhalten des Pferdes wird somit Rechnung getragen. Bei der gegenseitigen Fellpflege steht die Kommunikation der Pferde untereinander im Vordergrund.

Unsere Pferde richtig putzen und pflegen

Worauf sollten Sie achten und welche Putzutensilien benötigen Sie?

Ein schön aufbereitetes Video mit vielen Tipps und Tricks finden Sie hier:

Videoanleitung:

  • Jedes Pferd besitzt eigene Putzmittel, bestehend aus Striegel, Kardätsche, Wurzelbürsten, Mähnenbürste oder Kamm, Hufkratzer, mindestens 2 Schwämmen, Handtuch und Lammfell
  • Der Striegel befreit durch kreisförmige Bewegungen das Pferd von Schmutz, Staub und Hautschuppen. Verunreinigungen werden aufgelockert und können anschließend leicht mit der Kardätsche aufgenommen werden. Diese Massage wirkt durchblutungsfördernd und der Kreislauf kommt in Schwung
  • Der Striegel sollte nicht an den Beinen oder am Knochen angewandt werden, auch am Bauch oder an den Flanken sollte man vorsichtig sein, da einige Pferde besonders kitzelig sind
  • Aufgenommenen Staub mit der Kardätsche am Striegel abwischen und Striegel mehrfach ausklopfen
  • Dabei mit dem Fell gehen und die Prozedur auf der anderen Seite wiederholen
  • Im Kopfbereich bitte nur weiche Bürsten verwenden und zuvor die Augenpartie vorsichtig von Sand und Staub befreien, dabei besonders den Bereich, an dem die Trense aufliegt, beachten, um Scheuerstellen zu vermeiden
  • Mit dem Lammfell den letzten Staub aufnehmen
  • Die Nüstern mit einem sauberen Schwamm und frischem Wasser reinigen
  • Der zweite Schwamm ist für die Region unterhalb des Schweifes gedacht. Eine Trennung der Schwämme ist aus hygienischen Gründen besonders wichtig. Dazu den Schweif des Pferdes zur Seite halten, dabei unbedingt seitlich zum Pferd stehen und dann den Po vorsichtig reinigen
  • Der Schweif sollte von Ablagerungen wie beispielsweise Stroh befreit werden und je nach Bedarf nur selten gewaschen und verlesen, jedoch nicht gebürstet werden
  • Eine aufgescheuerte Schweifrübe kann auf Vieles, wie beispielsweise Juckreiz https://vtg-tiergesundheit.de/Pferd/Krankheiten/Juckreiz hinweisen und sollte entsprechend beobachtet werden
  • Die Beine des Pferdes können mit einer weichen Wurzelbürste gereinigt werden
  • Die Mähne sollte mittels Mähnenkamm oder Mähnenbürste gereinigt und gepflegt werden

Hautpflege beim Pferd

Hufe richtig auskratzen

Hier wird Ihnen in einem anschaulichen Video das richtige Auskratzen der Hufe demonstriert:

Anleitung zum Hufpflege-Video:

  • Wichtig ist die richtige Position, Sie sollten seitlich zum Pferd stehen, mit der Hand am Bein hinuntergehen und den Huf anheben
  • Mittels Kratzer die seitlichen Strahlfurchen von groben Verunreinigungen befreien, mit der Bürste anschließend feinere Schmutzpartikel entfernen
  • Der Strahl in der Mitte des Hufes ist besonders empfindlich und sollte daher entsprechend vorsichtig gereinigt werden
  • Den Huf vorsichtig wieder absetzen
  • Am Hinterbein seitlich zum Pferd stehen, diese anheben und nach hinten herausziehen und auf dem Oberschenkel ablegen, Reinigung erfolgt gleichermaßen wie vorne

Reinigung und Pflege der Reitutensilien

Vor dem Reiten werden unsere Pferde geputzt und gestriegelt. Das hat weniger optische Gründe, sondern dient vielmehr der Vorbeugung und Gesunderhaltung unserer Pferde. Durch die Bürstenmassage wird auch die Durchblutung angeregt. Schmutz und mögliche Parasiten werden entfernt und unnötigen Druckstellen beispielsweise in der Sattellage vorgebeugt. Gleichzeitig hat jeder Reiter so die gezielte Kontrolle, ob sein Pferd gesund ist oder eventuell kleinere Blessuren beispielsweise vom Weidegang versorgt werden müssen. Die Zeit vor dem Reiten gehört dazu, sie schafft Vertrauen und fördert die Bindung zwischen Reiter und Pferd.

Natürlich sollte auch das Putzzeug sowie Trense, Sattel, Schabracke und diverse Decken regelmäßig gereinigt werden. Mit einer sorgfältigen Pflege verlängert sich einerseits die Lebenserwartung von Bürsten und Kardätschen sowie Striegel, Mähnenkamm und Co.

Für die Deckenreinigung gibt es mittlerweile viele Reitgeschäfte, die diesen Service anbieten. Oder die Stallkollegen haben wertvolle Tipps, wo die Decken gereinigt werden können. Es ist nicht nur sehr viel Aufwand, dieses selber zu tun, auch die eigene Waschmaschine wird in Mitleidenschaft gezogen. Zudem halten die Decken so auch nach der Prozedur, was sie versprechen, wie beispielsweise einen sicheren Regenschutz. Hierzu noch die Empfehlung, wenn möglich, die Decken immer auf dem Pferd trocknen zu lassen, nimmt man sie nass herunter, trocknet sie sehr schlecht.

Ansonsten bitte die Herstellerangaben inklusive Reinigungs-und Trocknungsangaben beachten. Besonders bei dem allseits beliebten und kuscheligen Lammfell zu der kälteren Jahreszeit.

Videoanleitung zur Lederpflege

Zur Reinigung der Trense und des Sattels eignet sich Sattelseife zur Reinigung und anschließend Lederfett zur Pflege, damit beides noch lange schön und geschmeidig bleibt. Hier finden Sie ein Video, in dem alles zur Lederpflege anschaulich erklärt wird:

Alles Wissenswerte zur Reinigung von Sattel und Trense

  • Trense zur gründlichen Reinigung komplett auseinandernehmen
  • Zur Reinigung wird beispielsweise Sattelseife empfohlen, wenig Wasser, da Wasser das Leder zusätzlich austrocknet
  • Sattelseife mittels Schwamm auftragen und das Leder reinigen, besonders stark beanspruchte Bereiche
  • Anschließend mit einem Tuch trocknen und Seifenreste entfernen
  • Abschließend z.B. Lederfett auftragen und einwirken lassen
  • Gleiches Vorgehen bei der Sattelpflege
  • Ebenso stark beanspruchte Bereiche (Steigbügelriemen und Riemen, an denen die Steigbügel hängen) besonders grünlich beachten

Die restlichen Pflegeutensilien können mit mildem Shampoo gereinigt werden. Dabei sollten Holzanteile trocken gehalten und Utensilien, wie z.B. Metallkämme sofort wieder abgetrocknet werden, damit sie nicht rosten.

Auch potenzielle Parasiten wie Haarlingen werden durch regelmäßiges Bürsten beseitigt, da sie sich von Hautschuppen ernähren, Zusätzlich sind diese Plagegeister hochansteckend. Normalerweise erfolgt eine Ansteckung direkt von Pferd zu Pferd. Bei einem Haarlings -Befall können sich die adulten Tierchen aber auch mal für kurze Zeit in den Putzsachen verstecken und somit auch indirekt übertragen werden.

Aus hygienischer Sicht ist es daher ohnehin ratsam, dass jedes Pferd sein eigenes Putzzeug hat.