Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Google Analytics eCommerce

Conversion Tracking mit der Google Analytics eCommerce Erweiterung.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Haut-und Fellpflege

Die Haut-und Fellpflege gestaltet sich bei gesunden Pferden besonders einfach und ist das beste Mittel, um bestimmten Hauterkrankungen vorzubeugen. Ein gesundes Maß an Hygiene ist hierbei völlig ausreichend. Ihre vierbeinigen Lieblinge werden mit sauberen Bürsten geputzt, dieses dient zum einen der Entfernung von Schmutzpartikeln, zum anderen der Massage der Pferdehaut. Für Sie als Besitzer ist sie zugleich eine Kontrolle, ob alles in Ordnung ist. Unnötige Waschungen sollten vermieden werden, sie weichen die Haut auf, und Hautreizungen können sehr viel eher entstehen.

Einen sehr guten Tipp erhielt ich, gerade bei den empfindlichen, weißen Beinen meines Fuchses: „Schmutz trocknen lassen, dann abbürsten, fertig“! In der Praxis hat sich diese Vorgehensweise mehr als bewährt. Putzutensilien sollten natürlich regelmäßig ausgewechselt und Satteldecken usw. gereinigt werden. Die Haut Ihres Gefährten besitzt einen natürlichen Schutzfilm, den es zu erhalten gilt! Mit Artgenossen draußen im Freien spielen, sich nach Herzenslust im Sand wälzen und Kumpels zum Kraulen- diese Dinge sind nicht nur für den Sozialkontakt besonders wichtig, auch dem Komfortverhalten des Pferdes wird somit Rechnung getragen. Bei der gegenseitigen Fellpflege steht die Kommunikation der Pferde untereinander im Vordergrund.

Unsere Pferde richtig putzen und pflegen

Worauf sollten Sie achten und welche Putzutensilien benötigen Sie?

Ein schön aufbereitetes Video mit vielen Tipps und Tricks finden Sie hier:

Videoanleitung:

  • Jedes Pferd besitzt eigene Putzmittel, bestehend aus Striegel, Kardätsche, Wurzelbürsten, Mähnenbürste oder Kamm, Hufkratzer, mindestens 2 Schwämmen, Handtuch und Lammfell
  • Der Striegel befreit durch kreisförmige Bewegungen das Pferd von Schmutz, Staub und Hautschuppen. Verunreinigungen werden aufgelockert und können anschließend leicht mit der Kardätsche aufgenommen werden. Diese Massage wirkt durchblutungsfördernd und der Kreislauf kommt in Schwung
  • Der Striegel sollte nicht an den Beinen oder am Knochen angewandt werden, auch am Bauch oder an den Flanken sollte man vorsichtig sein, da einige Pferde besonders kitzelig sind
  • Aufgenommenen Staub mit der Kardätsche am Striegel abwischen und Striegel mehrfach ausklopfen
  • Dabei mit dem Fell gehen und die Prozedur auf der anderen Seite wiederholen
  • Im Kopfbereich bitte nur weiche Bürsten verwenden und zuvor die Augenpartie vorsichtig von Sand und Staub befreien, dabei besonders den Bereich, an dem die Trense aufliegt, beachten, um Scheuerstellen zu vermeiden
  • Mit dem Lammfell den letzten Staub aufnehmen
  • Die Nüstern mit einem sauberen Schwamm und frischem Wasser reinigen
  • Der zweite Schwamm ist für die Region unterhalb des Schweifes gedacht. Eine Trennung der Schwämme ist aus hygienischen Gründen besonders wichtig. Dazu den Schweif des Pferdes zur Seite halten, dabei unbedingt seitlich zum Pferd stehen und dann den Po vorsichtig reinigen
  • Der Schweif sollte von Ablagerungen wie beispielsweise Stroh befreit werden und je nach Bedarf nur selten gewaschen und verlesen, jedoch nicht gebürstet werden
  • Eine aufgescheuerte Schweifrübe kann auf Vieles, wie beispielsweise Juckreiz https://vtg-tiergesundheit.de/Pferd/Krankheiten/Juckreiz hinweisen und sollte entsprechend beobachtet werden
  • Die Beine des Pferdes können mit einer weichen Wurzelbürste gereinigt werden
  • Die Mähne sollte mittels Mähnenkamm oder Mähnenbürste gereinigt und gepflegt werden

Hautpflege beim Pferd

Hufe richtig auskratzen

Hier wird Ihnen in einem anschaulichen Video das richtige Auskratzen der Hufe demonstriert:

Anleitung zum Hufpflege-Video:

  • Wichtig ist die richtige Position, Sie sollten seitlich zum Pferd stehen, mit der Hand am Bein hinuntergehen und den Huf anheben
  • Mittels Kratzer die seitlichen Strahlfurchen von groben Verunreinigungen befreien, mit der Bürste anschließend feinere Schmutzpartikel entfernen
  • Der Strahl in der Mitte des Hufes ist besonders empfindlich und sollte daher entsprechend vorsichtig gereinigt werden
  • Den Huf vorsichtig wieder absetzen
  • Am Hinterbein seitlich zum Pferd stehen, diese anheben und nach hinten herausziehen und auf dem Oberschenkel ablegen, Reinigung erfolgt gleichermaßen wie vorne

Reinigung und Pflege der Reitutensilien

Vor dem Reiten werden unsere Pferde geputzt und gestriegelt. Das hat weniger optische Gründe, sondern dient vielmehr der Vorbeugung und Gesunderhaltung unserer Pferde. Durch die Bürstenmassage wird auch die Durchblutung angeregt. Schmutz und mögliche Parasiten werden entfernt und unnötigen Druckstellen beispielsweise in der Sattellage vorgebeugt. Gleichzeitig hat jeder Reiter so die gezielte Kontrolle, ob sein Pferd gesund ist oder eventuell kleinere Blessuren beispielsweise vom Weidegang versorgt werden müssen. Die Zeit vor dem Reiten gehört dazu, sie schafft Vertrauen und fördert die Bindung zwischen Reiter und Pferd.

Natürlich sollte auch das Putzzeug sowie Trense, Sattel, Schabracke und diverse Decken regelmäßig gereinigt werden. Mit einer sorgfältigen Pflege verlängert sich einerseits die Lebenserwartung von Bürsten und Kardätschen sowie Striegel, Mähnenkamm und Co.

Für die Deckenreinigung gibt es mittlerweile viele Reitgeschäfte, die diesen Service anbieten. Oder die Stallkollegen haben wertvolle Tipps, wo die Decken gereinigt werden können. Es ist nicht nur sehr viel Aufwand, dieses selber zu tun, auch die eigene Waschmaschine wird in Mitleidenschaft gezogen. Zudem halten die Decken so auch nach der Prozedur, was sie versprechen, wie beispielsweise einen sicheren Regenschutz. Hierzu noch die Empfehlung, wenn möglich, die Decken immer auf dem Pferd trocknen zu lassen, nimmt man sie nass herunter, trocknet sie sehr schlecht.

Ansonsten bitte die Herstellerangaben inklusive Reinigungs-und Trocknungsangaben beachten. Besonders bei dem allseits beliebten und kuscheligen Lammfell zu der kälteren Jahreszeit.

Videoanleitung zur Lederpflege

Zur Reinigung der Trense und des Sattels eignet sich Sattelseife zur Reinigung und anschließend Lederfett zur Pflege, damit beides noch lange schön und geschmeidig bleibt. Hier finden Sie ein Video, in dem alles zur Lederpflege anschaulich erklärt wird:

Alles Wissenswerte zur Reinigung von Sattel und Trense

  • Trense zur gründlichen Reinigung komplett auseinandernehmen
  • Zur Reinigung wird beispielsweise Sattelseife empfohlen, wenig Wasser, da Wasser das Leder zusätzlich austrocknet
  • Sattelseife mittels Schwamm auftragen und das Leder reinigen, besonders stark beanspruchte Bereiche
  • Anschließend mit einem Tuch trocknen und Seifenreste entfernen
  • Abschließend z.B. Lederfett auftragen und einwirken lassen
  • Gleiches Vorgehen bei der Sattelpflege
  • Ebenso stark beanspruchte Bereiche (Steigbügelriemen und Riemen, an denen die Steigbügel hängen) besonders grünlich beachten

Die restlichen Pflegeutensilien können mit mildem Shampoo gereinigt werden. Dabei sollten Holzanteile trocken gehalten und Utensilien, wie z.B. Metallkämme sofort wieder abgetrocknet werden, damit sie nicht rosten.

Auch potenzielle Parasiten wie Haarlingen werden durch regelmäßiges Bürsten beseitigt, da sie sich von Hautschuppen ernähren, Zusätzlich sind diese Plagegeister hochansteckend. Normalerweise erfolgt eine Ansteckung direkt von Pferd zu Pferd. Bei einem Haarlings -Befall können sich die adulten Tierchen aber auch mal für kurze Zeit in den Putzsachen verstecken und somit auch indirekt übertragen werden.

Aus hygienischer Sicht ist es daher ohnehin ratsam, dass jedes Pferd sein eigenes Putzzeug hat.

KRANKHEITEN
Kundenstimmen
 Hallo, ich bin Patricia und mein Pferd heißt Remmy. Remmy hat das Sommerekzem seit seinem 3. Lebensjahr. Zunächst haben wir alle konventionellen und vom Tierarzt empfohlenen Behandlungen, wie z.B. Kortison und die Pilzimpfung, durchgeführt. Dann bin ich auf homöopathische Methoden umgestiegen und damit wurde es besser. Durch eine Bekannte bin ich auf noJuck noSchupp gekommen. Ich benutze das Produkt noch nicht so lange, aber bis jetzt hat es den Juckreiz gut gelindert. Momentan geht es ihm gut, er kratzt sich nicht mehr und die Schuppen sind weniger geworden. Ich würde das Produkt weiterempfehlen.Patricia, Schleswig-Holstein
Der Juckreiz bei meinem Pferd ist binnen kürzester Zeit deutlich zurückgegangen. Die Stellen, die offen waren, sind mittlerweile zu und es wachsen sogar wieder langsam Haare nach. Ich bin begeistert, dass es so schnell gegen den Juckreiz wirkt. Er hat sich von der ersten Anwendung an kaum noch geschubbert.Tanja, Leienkaul
Unser Kater Mini ist anfällig für Milben. Wir reinigen regelmäßig seine Ohren: Einige Tropfen von noJuck noSchupp Ohrenpflege ins Ohr träufeln, ein wenig von außen massieren und dann mit etwas Weichem auswischen. Wir haben den Eindruck, dass es ihm sichtlich gut tut, denn meist tollt er anschließend mit unserem anderen Kater umher oder er relaxed. Das Ohr spielt dann keine Rolle mehr.Kathrin, Schleswig
Das Produkt für Pferde funktioniert ganz toll! Der Applikator kommt richtig schön in die Tiefe, das Mittel lässt sich ganz einfach auf der Haut verteilen! Man kann es dann noch schön mit der Hand einmassieren. Es riecht sehr schön und ist auch nicht unangenehm an den Händen! Also, ich bin ganz begeistert!Melli, Schleswig-Holstein
Als ich noJuck noSchupp 2-Phasen-Pflege-Komplex für Pferde ausprobiert habe, ist mir direkt aufgefallen, wie leicht es sich auftragen lässt, da es an Mähne und Schweif richtig schnell bis zur Haut durchläuft. Ich habe es alle 2-3 Tage aufgetragen und beobachtet, dass das Schubbern am Kopf nachlässt. Die Schuppen an Schweif- und Mähnenansatz sind deutlich weniger geworden, so dass ich momentan gar keine Ekzemerdecke auflege.Frida, Hamburg
Mein US-Teddy Meerschweinchen Fanny mit schwarzem Fell hatte stark schuppige, trockene Haut und sogar richtige Hautverkrustungen. Wir haben an der am schlimmsten betroffenen Stelle noJuck noSchupp milde Hautformel eingekämmt. Zuerst hat sich dabei sehr viel Fell gelöst und die Haut schien richtig durch. Nach 3 Anwendungen ist das komplett vorbei und auch sonst hat sie fast keine Schuppen mehr. Ihr Fell ist jetzt überall wieder teddy-kuschelig weich.Sophie, Bremen

ERFAHRUNGSBERICHTE

Pferdebesitzerin Andrea Bettig und Tierärztin Angelika Nürnberg berichten über ihre Erfahrungen mit dem Sommerekzem und der Behandlung mit noJuck noSchupp®. mehr ...
Nicole ist eine Kandidatin unserer Sommerekzem-Testaktion. Wir wollten gerne mehr von Nici und Minnie erfahren. Wie haben die Beiden zueinander gefunden, was verbindet sie und welche Erlebnisse haben sie geprägt? mehr ...
Seit sechs Wochen verwende ich nun die Ohrenpflege noJuck noSchupp von vtg-Tiergesundheit und bin überzeugt. Mittlerweile ist die Ohrenbehandlung von Mia kein Problem mehr. mehr ...

VTG Tiergesundheit Blog für Pferd, Hund, Katze & Besitzer

Ein vielfältiges Produktsortiment für Ihr Tier

Juckreiz und Unruhe bei Tieren ist häufig das Kardinalsymptom bei Tierkrankheiten wie Sommerekzem, Haarlingen und Räude beim Pferd, sowie Haarlingen, Milben / Ohrmilben bei Hunden, Katzen und Nagern. Aus diesem Anlass haben wir unsere noJuck noSchupp® Pflegeserie entwickelt. Diese profitiert von jahrelanger Expertise und Forschung.

Durch die hohen Kriech- und Spreiteigenschaften der Pflegeölmischungen, können Hautschuppen schonend von der Haut des Tieres abgelöst werden, um sie anschließend auszukämmen. Zum Beispiel mit unserer speziellen Auskämmhilfe.

Der Clou: Viele Erreger von Hautkrankheiten ernähren sich von genau diesen Hautschuppen. Erfahrungsberichte und Interviews mit Tierärzten und weiteren Experten informieren über die Wirksamkeit von noJuck noSchupp®, als Mittel gegen Juckreiz bei Parasitosen wie Milben- oder Haarlingsbefall, sowie bei Hautproblemen durch das Sommerekzem.

Zu unserem Sortiment gehören außerdem verschiedene Produkte mit probiotischen Bakterien. Diese werden bei Mauke, Strahlfäule und im Bereich der Augenpflege eingesetzt. Durch das Aufbringen von probiotischen Bakterien wird eine gesunde Mikroflora geschaffen. Eine gesunde Mikroflora kann das Risiko für Infektionen reduzieren. Auch für die probiotische Reinigung der Hinterbeine von rossigen Stuten gibt es das passende Produkt in unserem Online-Shop.

Als neue Form der Intimpflege bei Pferden haben wir die Ekwi Schlauchpflege entwickelt. Das Pflegeöl bietet eine schnelle und effiziente Lösung zur Reinigung und Pflege des Schlauches und der Schlauchtasche von Wallachen und Hengsten.

Auch im Bereich Futterergänzung finden Sie bei uns verschiedene Produkte. Für die Unterstützung der Atemwege, der Gelenke oder auch für die Blase ist etwas dabei.

Abgerundet wird unser Sortiment durch unsere handgefertigte Faszienrolle für Pferde aus hochwertigem Weichholz.

Tiergesundheit - Tipps & Blogartikel von Experten

Unser vielseitiges Produktsortiment ist nicht alles, was Sie auf unserer Webseite finden können. Es war von Anfang an unser Anspruch, nicht nur Pflege- und Futtermittel zu verkaufen, sondern zusätzlich über verschiedene Themen rund ums Tier zu informieren.

So finden Sie neben zahlreichen Informationen zu Ursachen, Vorbeugung und Behandlung von verschiedenen Tierkrankheiten auch viele interessante Blogbeiträge und Artikel von Tierärzten und anderen Experten rund ums Thema Tiergesundheit, Tiererziehung und Tierpflege. Geschrieben von Tierfreunden an Tierfreunde!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern!