Infektiöse Hauterkrankungen durch Ektoparasiten

Parasitosen kommt aus dem Griechischischen: parasitos = Schmarotzer.

Starker Juckreiz durch Parasitenbefall -Läuse, Milben, Haarlinge und Zecken richtig bekämpfen

Der Gedanke an einem Befall mit Parasiten löst doch bei uns Allen ein gewisses Unbehagen aus. Die lästigen Krabbeltiere, zum Teil mit bloßem Auge sichtbar, sind nicht nur besonders hartnäckig, sondern können Ihren Gefährten in seinem Allgemeinbefinden stark beeinträchtigen. Bei unseren Recherchen erging es uns so, und vielleicht verspüren Sie beim Lesen des Artikels ebenso den Drang, Sie müssten sich kratzen… Juckreiz ist zumindest das Hauptsymptom eines Ektoparasitenbefalls jeglicher Art (beim Zeckenbefall variiert der Juckreiz), das Ihrem Pferd zu schaffen macht.

Zecke mikroskopische Aufnahme

Der nächste Beitrag umfasst die Hauterkrankungen des Pferdes durch Ektoparasiten, auch Parasitosen genannt. Je nach Lokalisation unterscheiden wir zwischen Endo=im Inneren und Ekto=auf der Oberfläche des Wirtes lebend. Während sich Endoparasiten also im Inneren des Körpers z.B. von Gewebe ernähren, so benötigen die Ektoparasiten z.B. Hautschuppen oder nehmen ebenfalls Blut und Lymphflüssigkeit auf, nur von außen. Zu den Ektoparasiten zählen Milben, Haarlinge, Läuse und Zecken. Lesen Sie dazu auch die folgende Übersicht: flexikon.doccheck.com/Parasit.

Weitere Informationen zu Ektoparasiten