Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Google Analytics eCommerce

Conversion Tracking mit der Google Analytics eCommerce Erweiterung.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Sonnenbrand beim Pferd: Symptome erkennen & Ursachen vorbeugen

Auch Pferde können Sonnenbrand bekommen! Besonders im Hochsommer, wenn die Sonneneinstrahlung sehr intensiv ist, sind viele Pferde betroffen. Häufig wird der Sonnenbrand beim Pferd nicht erkannt, weil das Fell die verbrannte Haut überdeckt oder die irritierte Haut als Ausschlag eingestuft wird. Daher ist es wichtig, die Ursachen und Symptome von Sonnenbrand zu kennen, um diesen vorbeugen zu können.

Sonnenbrand auf Pferdenase

Ursachen - Wie entsteht Sonnenbrand beim Pferd?

Das Licht der Sonne besteht unter anderem aus ultravioletter Strahlung (UV-Strahlung) im Wellenlängenbereich von 100 nm bis 400 nm (nm=Nanometer). Die Ursache für Sonnenbrand ist der kurzwellige Anteil der UV-Strahlung, auch UV-B-Strahlung genannt, im Wellenlängenbereich von 280 nm bis 315 nm. Die Intensität der UV-B-Strahlung ist abhängig von vielen Faktoren. Dazu gehören Jahres- und Tageszeit, reflektierende Oberflächen, die Entfernung zum Äquator und die Höhe des Aufenthaltsortes über dem Meeresspiegel. Aus diesem Grund kann die UVB-Strahlungsintensität je nach Zeit, Ort und Umgebung stark variieren. So ist zum Beispiel die Intensität im Sommer höher, als die im Winter. Zur Mittagszeit kann sie außerdem um die 150 mal stärker sein, als in den frühen Morgenstunden.

Am höchsten ist die Intensität der UV-B-Strahlung demnach am Mittag, während der Sommermonate, nahe am Äquator, in hoher Lage und in der Nähe von stark reflektierenden Oberflächen, wie Wasser und Sand oder auch Schnee. Auch an bewölkten Tagen, dringt ein großer Anteil der UV-B-Strahlen bis auf die Erdoberfläche durch. Wolken können unter bestimmten Bedingungen die Intensität der Strahlung sogar erhöhen. Deswegen ist auch bei einer Wolkendecke am Himmel ein ausreichender Sonnenschutz notwendig.

Doch was passiert beim Sonnenbrand überhaupt mit der Haut?

Wenn zu viel der energiereiche, kurzwellige UV-B-Strahlung auf und in die Oberhaut (Epidermis) gelangt, werden die Hautzellen dort beschädigt und Entzündungsreaktionen ausgelöst. Durch die Freisetzung von Botenstoffen werden die Blutgefäße geweitet, was zu einer Rötung der Haut führt. Bei einer starken Verbrennung durch UV-B-Strahlen steigt das Risiko von Hautkrebs und langfristigen Schäden der oberen Hautzellen.

Welche Stellen sind besonders gefährdet?

Besonders empfindlich gegenüber Sonne sind beim Pferd schwach pigmentierten Hautareale mit geringer Haardichte. Dazu gehören vor allem die Bereiche rund um die Nüstern und um die Augenpartie, sowie auf der Stirn. Des Weiteren können auch der Rücken, die Kruppe, der Schweifansatz und die Fesselbeuge gefährdet sein.

Übrigens: Schimmel müssen nicht zwangsläufig stärker gefährdet sein als Rappen oder Braune. Ihre Haut ist unter dem weißen Fell oft stark pigmentiert und fast schwarz. Nur an den Stellen, wo sie als Fohlen Abzeichen aufwiesen, ist die Haut rosa.

Es gibt einige Rassen, bei denen Pferde mit vollständig heller, rosafarbener Haut vorkommen. Diesen Pferden wurde das sogenannte Cream-Gen doppelt vererbt. Sie werden oft für Albinos gehalten, obwohl sie blaue Augen haben. Die Bezeichnungen für diese Pferde sind Cremello, Perlino und Smokey Cream. Durch die helle Haut neigen diese Pferde sehr dazu, einen Sonnenbrand zu bekommen.

Symptome - Wie äußert sich Sonnenbrand beim Pferd?

Je nach Empfindlichkeit der Haut, der Intensität der Sonnenstrahlung und der Länge des Aufenthaltes in der Sonne, kann die Verbrennung der Pferdehaut unterschiedlich stark ausfallen. Bei der Dermatitis solaris (Sonnenbrand) kommt es, anders als bei einer thermischen Verbrennung durch starke Hitzeeinwirkung, erst nach 3-5 Stunden zur Bildung eines Erythems. Dieses erreicht nach 12-24 Stunden sein Maximum. Die Schwere der Verbrennung wird in 3 Stufen eingeteilt:

1. Grad: Bezeichnet einen leichten Sonnenbrand mit leichter Rötung der Haut, die dennoch schon sehr schmerzhaft ist.

2. Grad: Die verbrannte Haut bildet Blasen und weist eine starke Rötung auf. Die Untersuchung durch einen Tierarzt ist hier ratsam.

3. Grad: Der höchste Grad eines Sonnenbrandes ist gefährlich und bedarf in jedem Fall einer ärztlichen Behandlung. Die Haut ist großflächig zerstört und löst sich ab. Die Folge können schwere Entzündungen und Fieber sein.

Beim Pferd treten gerötete Hautstellen durch einen Sonnenbrand vermehrt an schwach pigmentierten und wenig behaarten Stellen auf. Dazu gehört unter anderem der Bereich um die Nüstern, um die Augenpartie und auf der Stirn.

Vorbeugung – Wie kann Sonnenbrand beim Pferd verhindert werden?

Um das Pferd vor einem Sonnenbrand zu schützen, ist es in jedem Fall ratsam ausreichend Schattenplätze auf der Weide zur Verfügung zu stellen, um den Kontakt mit direkter Sonneneinstrahlung zu Vermeiden. Ist das Pferd der Sonne ausgesetzt, gibt es feinmaschige Netze, die am Halfter befestigt werden, um zumindest die Nase des Tieres etwas vor der Sonne zu schützen. Diese Netze haben jedoch meist keinen hohen UV-Schutz und werden nicht von allen Pferden akzeptiert.

Für einen ausreichend hohen Sonnenschutz empfiehlt es sich daher, auf ein Sonnenschutzmittel für Pferde zurückzugreifen. Diese sollten frei von Duft- und Konservierungsmitteln, sowie Fetten sein. Dadurch werden die empfindlichen Pferdenasen nicht zusätzlich gereizt und das Fell nicht verklebt.

Was sagt der Lichtschutzfaktor über die Schutzleistung aus?

Der Lichtschutzfaktor (LSF) gibt an, wie viel länger ein Aufenthalt in der Sonne möglich ist, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen, als ohne einen Sonnenschutz. Dafür wird die individuelle Eigenschutzzeit der Haut mit dem LSF multipliziert. Beträgt die Eigenschutzzeit eines Pferdes 30 Minuten, so gewährleistet ein Sonnenschutzmittel mit einem LSF von 15 einen Sonnenschutz von bis zu 7,5 Stunden: 30min x 15 = 450 min =7,5 Std. Die Höhe des Lichtschutzfaktors hat dabei kaum einen Einfluss auf die Höhe des Sonnenschutzes gegen UV-B-Strahlen:

Verhältnis von Lichtschutzfaktor zu geblockter UV-B-Strahlung

Quelle: http://www.dermaviduals.de/deutsch/haut-fragen/frage---antwort/welchen-sonnenschutzfaktor-spf-benoetigt-meine-haut.html

Ein hoher LSF bringt nur eine minimal höhere Schutzleistung für UV-B-Strahlung. Mit der Verdopplung des Lichtschutzfaktors, ist zudem auch immer eine Verdopplung der Lichtschutzfilter-Konzentration verbunden und kann zu Hautreizungen führen. Daher ist die Nutzung von Sonnenschutzmitteln mit niedrigerem LSF hautschonender und bietet trotzdem eine hohe und effektive Schutzleistung vor Sonnenbrand.

Behandlung und Pflege bei Sonnenbrand

Bei bereits durch Sonne irritierten, geröteten Hautarealen stehen die Kühlung der Haut und die Vermeidung von weiterem Kontakt mit direkter Sonneneinstrahlung im Vordergrund. Bringen Sie das Pferd in den Schatten und bieten Sie ausreichend Wasser zum Trinken an, da das Pferd bei einem Sonnenbrand einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf aufweist.

Die Kühlung der Haut kann mit sauberem, fließendem Leitungswasser oder feuchten Umschlägen erfolgen. Die Nutzung von Eis oder kalten Kühl-Packs aus dem Gefrierschrank sollte jedoch vermieden werden! Der Haut kann sonst eine Kälteschädigung drohen!

Neben der Kühlung ist die Unterstützung der Regeneration der Haut wichtig. Fetthaltige Präparate sollten hier nicht eingesetzt werden, da sie die Wärmeabgabe der verbrannten Haut behindern und die Entzündungsreaktionen verstärken können. Stattdessen hat sich unter anderem der Einsatz von Dexpanthenol (auch Provitamin B5 oder Panthenol genannt) bewährt. Dexpanthenol wird seit vielen Jahren zur unterstützenden Therapie bei oberflächlichen Wunden und zur Förderung der natürlichen Schutzfunktion der Haut eingesetzt. Durch die wasserbindenden Eigenschaften wird die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und wohltuend gepflegt.

Pferd sonnt sich
KRANKHEITEN
Kundenstimmen
 Hallo, ich bin Patricia und mein Pferd heißt Remmy. Remmy hat das Sommerekzem seit seinem 3. Lebensjahr. Zunächst haben wir alle konventionellen und vom Tierarzt empfohlenen Behandlungen, wie z.B. Kortison und die Pilzimpfung, durchgeführt. Dann bin ich auf homöopathische Methoden umgestiegen und damit wurde es besser. Durch eine Bekannte bin ich auf noJuck noSchupp gekommen. Ich benutze das Produkt noch nicht so lange, aber bis jetzt hat es den Juckreiz gut gelindert. Momentan geht es ihm gut, er kratzt sich nicht mehr und die Schuppen sind weniger geworden. Ich würde das Produkt weiterempfehlen.Patricia, Schleswig-Holstein
Der Juckreiz bei meinem Pferd ist binnen kürzester Zeit deutlich zurückgegangen. Die Stellen, die offen waren, sind mittlerweile zu und es wachsen sogar wieder langsam Haare nach. Ich bin begeistert, dass es so schnell gegen den Juckreiz wirkt. Er hat sich von der ersten Anwendung an kaum noch geschubbert.Tanja, Leienkaul
Unser Kater Mini ist anfällig für Milben. Wir reinigen regelmäßig seine Ohren: Einige Tropfen von noJuck noSchupp Ohrenpflege ins Ohr träufeln, ein wenig von außen massieren und dann mit etwas Weichem auswischen. Wir haben den Eindruck, dass es ihm sichtlich gut tut, denn meist tollt er anschließend mit unserem anderen Kater umher oder er relaxed. Das Ohr spielt dann keine Rolle mehr.Kathrin, Schleswig
Das Produkt für Pferde funktioniert ganz toll! Der Applikator kommt richtig schön in die Tiefe, das Mittel lässt sich ganz einfach auf der Haut verteilen! Man kann es dann noch schön mit der Hand einmassieren. Es riecht sehr schön und ist auch nicht unangenehm an den Händen! Also, ich bin ganz begeistert!Melli, Schleswig-Holstein
Als ich noJuck noSchupp 2-Phasen-Pflege-Komplex für Pferde ausprobiert habe, ist mir direkt aufgefallen, wie leicht es sich auftragen lässt, da es an Mähne und Schweif richtig schnell bis zur Haut durchläuft. Ich habe es alle 2-3 Tage aufgetragen und beobachtet, dass das Schubbern am Kopf nachlässt. Die Schuppen an Schweif- und Mähnenansatz sind deutlich weniger geworden, so dass ich momentan gar keine Ekzemerdecke auflege.Frida, Hamburg
Mein US-Teddy Meerschweinchen Fanny mit schwarzem Fell hatte stark schuppige, trockene Haut und sogar richtige Hautverkrustungen. Wir haben an der am schlimmsten betroffenen Stelle noJuck noSchupp milde Hautformel eingekämmt. Zuerst hat sich dabei sehr viel Fell gelöst und die Haut schien richtig durch. Nach 3 Anwendungen ist das komplett vorbei und auch sonst hat sie fast keine Schuppen mehr. Ihr Fell ist jetzt überall wieder teddy-kuschelig weich.Sophie, Bremen

ERFAHRUNGSBERICHTE

Pferdebesitzerin Andrea Bettig und Tierärztin Angelika Nürnberg berichten über ihre Erfahrungen mit dem Sommerekzem und der Behandlung mit noJuck noSchupp®. mehr ...
Nicole ist eine Kandidatin unserer Sommerekzem-Testaktion. Wir wollten gerne mehr von Nici und Minnie erfahren. Wie haben die Beiden zueinander gefunden, was verbindet sie und welche Erlebnisse haben sie geprägt? mehr ...
Seit sechs Wochen verwende ich nun die Ohrenpflege noJuck noSchupp von vtg-Tiergesundheit und bin überzeugt. Mittlerweile ist die Ohrenbehandlung von Mia kein Problem mehr. mehr ...

VTG Tiergesundheit Blog für Pferd, Hund, Katze & Besitzer

Ein vielfältiges Produktsortiment für Ihr Tier

Juckreiz und Unruhe bei Tieren ist häufig das Kardinalsymptom bei Tierkrankheiten wie Sommerekzem, Haarlingen und Räude beim Pferd, sowie Haarlingen, Milben / Ohrmilben bei Hunden, Katzen und Nagern. Aus diesem Anlass haben wir unsere noJuck noSchupp® Pflegeserie entwickelt. Diese profitiert von jahrelanger Expertise und Forschung.

Durch die hohen Kriech- und Spreiteigenschaften der Pflegeölmischungen, können Hautschuppen schonend von der Haut des Tieres abgelöst werden, um sie anschließend auszukämmen. Zum Beispiel mit unserer speziellen Auskämmhilfe.

Der Clou: Viele Erreger von Hautkrankheiten ernähren sich von genau diesen Hautschuppen. Erfahrungsberichte und Interviews mit Tierärzten und weiteren Experten informieren über die Wirksamkeit von noJuck noSchupp®, als Mittel gegen Juckreiz bei Parasitosen wie Milben- oder Haarlingsbefall, sowie bei Hautproblemen durch das Sommerekzem.

Zu unserem Sortiment gehören außerdem verschiedene Produkte mit probiotischen Bakterien. Diese werden bei Mauke, Strahlfäule und im Bereich der Augenpflege eingesetzt. Durch das Aufbringen von probiotischen Bakterien wird eine gesunde Mikroflora geschaffen. Eine gesunde Mikroflora kann das Risiko für Infektionen reduzieren. Auch für die probiotische Reinigung der Hinterbeine von rossigen Stuten gibt es das passende Produkt in unserem Online-Shop.

Als neue Form der Intimpflege bei Pferden haben wir die Ekwi Schlauchpflege entwickelt. Das Pflegeöl bietet eine schnelle und effiziente Lösung zur Reinigung und Pflege des Schlauches und der Schlauchtasche von Wallachen und Hengsten.

Auch im Bereich Futterergänzung finden Sie bei uns verschiedene Produkte. Für die Unterstützung der Atemwege, der Gelenke oder auch für die Blase ist etwas dabei.

Abgerundet wird unser Sortiment durch unsere handgefertigte Faszienrolle für Pferde aus hochwertigem Weichholz.

Tiergesundheit - Tipps & Blogartikel von Experten

Unser vielseitiges Produktsortiment ist nicht alles, was Sie auf unserer Webseite finden können. Es war von Anfang an unser Anspruch, nicht nur Pflege- und Futtermittel zu verkaufen, sondern zusätzlich über verschiedene Themen rund ums Tier zu informieren.

So finden Sie neben zahlreichen Informationen zu Ursachen, Vorbeugung und Behandlung von verschiedenen Tierkrankheiten auch viele interessante Blogbeiträge und Artikel von Tierärzten und anderen Experten rund ums Thema Tiergesundheit, Tiererziehung und Tierpflege. Geschrieben von Tierfreunden an Tierfreunde!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern!