Gereizte Augen beim Pferd: Ursachen, Symptome, Behandlung

Besonders im Sommer kommt es durch Zugluft, Fliegen oder Staub häufig zu gereizten Augen bei Pferden. Neben der geröteten Bindehaut tritt meist auch vermehrter Augenausfluss auf. Die betroffenen Pferde versuchen sich vermehrt am Auge zu scheuern.

Augenausfluss beim Pferd kann jedoch nicht nur durch mechanische Reizung ausgelöst werden. Die Ursachen sind vielseitig.

Tränendes Pferdeauge
Klares Augensekret ist oft im Sommer zu sehen, wenn starker Fliegenbefall und Staub die Pferdeaugen reizen.

Welche Symptome treten bei gereizten Pferdeaugen auf?

Augenausfluss beim Pferd ist per se keine allein auftretende Krankheit sondern ein Symptom für eine Überreizung oder Augenerkrankung. Augenausfluss kann ein- oder beidseitig auftreten. Bei einer Bindehautentzündung sind meist beide Augen betroffen. Eine einseitige Problematik lässt oft auf einen Fremdkörper im Auge schließen.

Das vermehrt fließende Augensekret kann klar und wässrig, schleimig oder auch weiß bis gelblich-eitrig sein. Es sammelt sich am inneren Augenwinkel und wird in Verbindung mit Staub oft dunkel. Trocknet das Sekret an, sind dunkle Krusten am Augenwinkel zu erkennen.

Bei einem gereizten Auge ist häufig auch die Bindehaut gerötet oder gar geschwollen. Im Anfangsstadium ist dies oft nur zu erkennen, wenn der Tierarzt das Auge leicht mit den Fingern spreizt. Eine normale Bindehaut ist blassrosa, glatt und glänzend.

Gereizte Augen jucken oft sehr stark. Die betroffenen Pferde versuchen sich daher vermehrt am Auge zu scheuern. Liegt eine schmerzhafte Entzündung vor, kneifen die Pferde das Auge zusammen und sind sehr lichtscheu.

Welche Ursachen haben gereizte Augen beim Pferd?

Die Gründe für vermehrten Tränenausfluss beim Pferd können sehr verschieden und unterschiedlich schwerwiegend sein. Aus diesem Grund ist eine gründliche, tierärztliche Untersuchung für die richtige Behandlungsstrategie wichtig. Einige mögliche Ursachen für Augenausfluss beim Pferd sind:

  • Infektion des Auges durch Viren oder Bakterien (Bindehautentzündung)
  • Reizung des Auges durch Fremdkörper (z.B. Sand, Staub), Insekten oder Zugluft
  • Verlegung oder Verengung des Tränen-Nasen-Kanals
  • Infektionskrankheit (z.B. Husten) die zusätzlich das Auge betrifft
  • Verletzung des Auges (z.B. Hornhautverletzung)
  • Parasiten (Augenwurm)
  • Allergien (z.B. durch Pollenflug)
  • Tumore am Auge

Ein durch z.B. Fliegen, Staub oder Zugluft gereiztes Auge kann leichter von unerwünschten, pathogenen Keimen besiedelt werden, da der Schutzmechanismus des Auges geschwächt wurde. Dies erhöht das Risiko für Infektionen.

Aus diesem Grund ist der Erhalt bzw. die Wiederherstellung einer gesunden, positiven Mikroflora am Auge wichtig. Dies reduziert das Risiko für Entzündungen.

Fliegen an den Augen eines Pferdes
Besonders im Sommer werden die Augen des Pferdes oft durch einen starken Insektenbefall gereizt.

Wie werden gereizte Augen beim Pferd behandelt?

Da Augenausfluss bei Pferden ein Symptom für verschiedene Erkrankungen sein kann, richtet sich die Behandlung nach der Ursache.

Bei einer Verstopfung des Tränen-Nasen-Kanals wird mit dieser mit einer speziellen Lösung freigespült. Tumore im Bereich des Auges müssen meist operativ entfernt werden.

Um parasitäre Erkrankungen des Auges zu vermeiden, sollte im Vorwege auf eine regelmäßige Entwurmung geachtet werden. Über den Kot ausgeschiedene Wurmlarven können von Fliegen aufgenommen und beim nächsten Anflug auf das Auge dort abgelegt werden.

Ein Bindehautentzündung oder ein z.B. durch Staub gereiztes Auge, können eine bakterielle Sekundärinfektion nach sich ziehen. Betroffene Pferde sollten daher in eine möglichst staubarme und windgeschützte Umgebung gebracht und eine weitere Reizung des Auges durch Fliegen vermieden werden. Anschließend ist die Wiederherstellung und Erhaltung einer gesunden Bakterienflora am Auge wichtig, um so das Risiko für Infektionen zu reduzieren.

Wie kann ich eine gesunde Bakterienflora am Auge des Pferdes erhalten?

Der feine Nebel der Streitfrei Augenpflege ermöglicht es, das Auge zu beruhigen, ohne es direkt zu berühren. Die in der Flüssigkeit enthaltenen probiotischen Mikroorganismen sorgen für eine positive Mikroflora am Auge und unterstützen den natürlichen Feuchtigkeitshaushalt der Schleimhäute. Auf diese Weise kann das Auge sanft gepflegt und Juckreiz gelindert werden.

Die Anwendung der Streitfrei Augenpflege ist einfach und schmerzfrei. Durch den feinen Nebel ist kein direkter Kontakt des Gerätes mit dem Auge nötig. Auf diese Weise wird eine zusätzliche Reizung des Auges vermieden.

Unsere Streitfrei Augenpflege wurde speziell für die sehr feine Vernebelung einer probiotischen Flüssigkeit entwickelt. Pro Milliliter werden so mehrere Millionen gute Bakterien auf und um die Augenregion aufgetragen. Durch die regelmäßige Anwendung fördert die Streitfrei Augenpflege so eine gesunde Mikroflora der Haut und Schleimhaut im Bereich des Auges. Dadurch wird das Risiko für Entzündungen reduziert!

Mehr zum Thema Bakterienflora und probiotische Bakterien lesen Sie hier!