Sonnenbrand bei Pferden - Sommer, Sonne, rosarote Pferdenasen

05.07.2016 12:25

sonnenbrand beim pferd

Die Temperaturen steigen, die Sonne strahlt am blauen Himmel und unsere Pferde genießen die Weidezeit in vollen Zügen. Was für uns Menschen schon selbstverständlich ist, erreicht nun auch langsam aber sicher die Tierwelt. Besonders betroffen sind unsere Pferde, da sie die meiste Zeit Ihres Lebens draußen verbringen (sollten). Während wir uns vor zu hoher Strahlung absichern, so sollten wir auch einige Schutzmaßnahmen - zum Wohle unserer Pferde - beachten. Auch sie können einen Sonnenbrand entwickeln.

Wie können wir einen Sonnenbrand erkennen?

Rosafarbene Blessen lassen uns ziemlich schnell einen Sonnenbrand vermuten, doch es gibt auch Merkmale, die nicht so eindeutig sind. Blutige Nasen zum Beispiel oder aufgescheuerte Wunden, zeigen die Ursache oftmals nicht direkt. Auch ein Sonnenbrand kann Juckreiz auslösen und sich somit dahinter verbergen. Als Folge der zu starken Sonneneinwirkung kann es zu Blasen- und Krustenbildung, sowie zu Sekundärinfektionen kommen.

Sonnenbrand bei Pferden wirksam vorbeugen

Dabei sind zunächst alle Vorsichtsmaßnahmen zielführend, die wir Menschen ebenfalls beachten. Schattige Plätze sollten den Pferden ermöglicht werden, ggf. ist das Aufstallen in der Mittagssonne angezeigt. Des Weiteren schützen Sonnencremes vor der gefährlichen UV-Strahlung. Dafür eignen sich am besten spezielle Produkte für´s Pferd, die frei von Duft-, Farb-und Konservierungsstoffen sind. Auch spezielle Insektenschutzmasken halten einen Teil der Sonneneinstrahlung fern. Empfindliche Partien durch kahlgescheuerte Hautstellen und wenig Haarwuchs wie z.B. in der Fesselbeuge, sind besonders zu schützende Bereiche. Besonders gefährdet sind Pferde mit heller, wenig pigmentierter Haut, weißer Blesse und rosafarbenen Nüstern. Zusätzlich stehen bestimmte Futtermittel bzw. Pflanzen in Verdacht, die Lichtempfindlichkeit zu steigern und sollten daher nach Möglichkeit gemieden werden. Hierzu zählen u.a. Johanniskraut, Luzerne, Riesenbärenklau und sogar Weizen.

Sollten die Hautabschürfungen Ihres Pferdes durch das Sommerekzem bedingt sein, erhalten Sie hier weiterführende Informationen zum Sommerekzem.

Sonnenbrand behandeln

siehe: Sonnenbrand beim Pferd

Quelle: Zivilisationskrankheiten des Pferdes/Dr.rer.nat.Christina Fritz

In diesem Sinne wünschen wir eine schöne, sonnige Zeit! :)

Autor dieses Artikels: Stephanie

Kommentar eingeben