Unser Besuch in der einzigen Pferdeklappe Deutschlands

19.12.2016 12:22

An einem Dezembermorgen war es endlich soweit, wir machten uns auf den Weg zu Frau Teegen und ihrer Pferdeklappe. Der Hof liegt in Schleswig-Holstein, in einem beschaulichen Ort namens Norderbrarup in der Nähe von Flensburg. Die Pferdeklappe bietet Pferden ein neues Zuhause aufgrund der Weitervermittlung. Besitzer in schwierigen Lebenslagen haben die Möglichkeit, ihr Pferd hier abzugeben. Es kann so in Obhut genommen und neuen Besitzern vermittelt werden. Diese besagten Lebensumstände sind oft schicksalshafte Situationen, die zuvor nicht absehbar waren. Dementsprechend haben die Menschen zumindest die Möglichkeit, ihr Pferd anonym und ohne Angabe von Gründen, weiterzugeben.

Wir fuhren an Feldern vorbei, die zum Teil noch hinter Nebelfeldern verschwanden und fragten uns, was uns wohl erwarten würde. Welche Schicksale würden uns begegnen und was für ein Mensch ist Petra Teegen, die so etwas Großartiges und Wichtiges auf die Beine gestellt hat?

Neben der Freude, dass unser langersehnter Besuch nun endlich stattfinden konnte, mischte sich aus Respekt gegenüber der vielen traurigen Anlässe, die Menschen dazu bewegen nicht mehr für Ihr Tier da sein zu können, auch ein etwas mulmiges Gefühl.

Auf einer großen Koppel sahen wir von weitem schon die Begrüßerpferde, die Neuankömmlingen die ersten Stunden in ungewohnter Umgebung erleichtern und zudem beruhigend auf sie wirken sollen. Eine Auffahrt weiter fuhren wir auf den Hof der Pferdeklappe. Wir erkannten Frau Teegen sofort und sie winkte uns freundlich zu. Mitten bei der Arbeit und beide Hände voll, begrüßte sie uns mit einer herzlichen Umarmung. Sofort fühlten wir uns Willkommen und das mulmige Gefühl wich dem der Achtung. Inmitten gefühlter tausend Dinge, die organisiert werden müssen, nahm sich die Leiterin der Pferdenotbox gerne Zeit für uns. Sie ist von 4 Uhr morgens bis 22 Uhr abends auf den Beinen und wir können nur einen Bruchteil dessen erahnen, den sie bedenken und verantworten muss. Wir haben das Gefühl, selbst 24 Stunden würden nicht reichen, um eine genaue Vorstellung Ihrer Arbeit, den Menschen und Organisationen, die sie unterstützen und den Schicksalen, nicht nur der Pferde, sondern auch der Besitzer, einschätzen zu können.

„Hinter jedem Pferd steht auch ein ergreifendes Menschenschicksal- diese Leute reißen sich ihre Tiere aus dem Herzen“ Auch das gehört zu der Arbeit von Frau Teegen, besser gesagt, zu ihrem Leben.

Seit nun mehr dreieinhalb Jahren besteht die Pferdeklappe. Bis zu 240 Pferde werden jährlich vermittelt und in der Regel bleiben die Pferde nicht länger als eine Woche, bis sie in ihrem neuen Zuhause willkommen geheißen werden.

Gebannt und ein wenig sprachlos von ihren Erfahrungen, hören wir zu. Wir erhalten Einblicke in das Leben von Petra Teegen und fast ununterbrochen geht ihr Telefon. Wir sehen Bilder von verwahrlosten Pferden, die hoffentlich bald mit Hilfe des Tierschutzbundes gerettet werden können. Gefolgt von positiven Mitteilungen, von Erfolgsgeschichten, die ihr und uns wieder deutlich machen, warum sie diese Lebensaufgabe hat und wofür die Pferdeklappe steht. Für Menschen und Pferde in Not- für Unterstützung- für Hilfe, bei aller Verzweiflung- für einen Weg, wenn es ausweglos scheint- für ein besseres Leben unserer sanftmütigen, großen Gefährten- unserer Pferde!

Überwältigt von so viel Engagement wirken wir fast ein wenig hilflos. Wie können wir unterstützen? Helfen Kleinigkeiten bei der Anzahl der Pferde überhaupt und welche Hilfe ist am dringendsten?

Zu der alltäglichen Arbeit, die Pferde mit sich bringen, wird vor allem Unterstützung benötigt, die es ermöglicht, dass jedes Pferd einen einfachen und gesunden neuen Start erfährt. Hierzu ist es notwendig, dass jedes Pferd tierärztlich untersucht und wenn notwendig auch behandelt wird. Denn nur so, können wir hoffen, dass Leiden, Schmerzen und Umgewöhnung des Pferdes schnell in Vergessenheit geraten und die neuen Besitzer eine glückliche gemeinsame Zeit mit ihren Pferden haben werden! Denn die Pferde in der Notbox müssen vermittelbar sein. Es handelt sich hier nicht um einen Gnadenbrothof oder eine Klinik. Besonders wichtig ist daher der Equidenpass des Pferdes. Weitere Informationen dazu findet Ihr auf erste-pferdeklappe.de

Genau darum geht es- die Welt der Pferde ein kleines bisschen zu verbessern- und da hilft buchstäblich jeder einzelne Cent!

Wie antwortete Petra Teegen noch vor nicht allzu langer Zeit einem Herrn auf die Frage, wie sie darauf gekommen wäre, eine Notpferdebox zu errichten, stolz: „Wir hier in Schleswig- Holstein haben das Herz am rechten Fleck!“

VTG-Tiergesundheit, ebenfalls mit Sitz in Norddeutschland, fühlt sich der einzigen Pferdeklappe Deutschlands, besonders verbunden. Viele dieser Pflegegäste leiden u. a. unter Hautproblemen wie z. B. dem Sommerekzem. Auch Parasitenbefälle, wie beispielsweise Haarlinge und Milben häufen sich zu dieser Jahreszeit. Daher möchte VTG-Tiergesundheit die Arbeit von Fr. Teegen mit einem großen Paket mit dem Pflegemittel noJuck noSchupp, das sich hier bestens bewährt hat, unterstützen. Zeigen wir, als Pferdeliebhaber auf der ganzen Welt, wie sehr wir diese Organisation, die nur durch Spenden am Leben gehalten werden kann, wert schätzen und setzen wir uns ebenfalls in Form einer Spende oder Mitgliedschaft für dieses großartige Projekt ein!

Frau Teegen, wir danken Ihnen für Ihre Zeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und Kraft bei Ihrer Lebensaufgabe!

Autor dieses Artikels: Stephanie

Kommentar eingeben