Gesundes und glänzendes Katzenfell

Katzen sind für ihren Sauberkeitssinn bekannt. Sie verbringen mehrere Stunden am Tag damit sich zu putzen. Das dichte und glänzende Fell gilt als Zeichen für Gesundheit. Damit das Fell der Katze so schön bleibt, kann durch Fellpflege und gute Fütterung unterstützt werden.

Katze mit glänzendem Fell in der Sonne

Wie kann ich das Fell meiner Katze pflegen?

Durch regelmäßiges Bürsten, kann man die Katze bei der Fellpflege unterstützen. Lose Haare können so entfernt werden bevor die Katze sie beim Putzen über die Zunge aufnimmt und abschluckt. Das reduziert die Menge an Haarballen im Verdauungstrakt. Gleichzeitig wird die Durchblutung der Haut angeregt. Daher wird besonders während des Fellwechsels das Bürsten und Kämmen empfohlen.

Für jede Fellbeschaffenheit gibt es passende Kämme und Bürsten. Wichtig ist vor allem, dass diese Utensilien über abgerundete Zinken verfügen, damit die empfindliche Haut nicht gereizt wird. Durch einen speziellen Zinkenabstand, wie bei unserer Auskämmhilfe, können sogar Hautschuppen und Ektoparasiten ausgebürstet werden.

Einen speziellen „Haarschutz“ produziert die Katze sogar selbst. Talgdrüsen in der Haut sondern eine fettige Substanz (Talg) ab. Dieser wird beim Bürsten verteilt und sorgt für Geschmeidigkeit und Glanz von Haut und Haar. Außerdem bekommt die Katze durch den Talg ein leicht wasserabweisendes Fell.

Sollte ich meine Katze baden?

Mit „Katzenwäsche“ ist umgangssprachlich zwar eine sehr kurze, ungenügende Körperreinigung gemeint, in Wahrheit sind Katzen jedoch sehr reinliche Tiere! Sie verbringen mehrere Stunden am Tag damit sich zu putzen. Dazu verwenden sie zwar kein Wasser, haben dank ihrer Zunge aber ein hervorragendes Werkzeug zum Putzen zur Verfügung. Mehr zum Aufbau der Katzenzunge hier!

Grundsätzlich müssen Katzen nicht gebadet werden! Die Prozedur bedeutet für die meisten Katzen großen Stress! Daher sollte das Baden der Katze nur in Ausnahmefällen erfolgen!

Viele Verunreinigungen im Katzenfell lassen sich auch durch Bürsten oder mit einem feuchten Tuch entfernen.

Parasiten im Fell – Was nun?

Ein Befall mit Ektoparasiten, wie z.B. Milben und Haarlinge, können die Beschaffenheit des Fells verschlechtern. Durch den starken Juckreiz und die gereizte Haut beginnen die Katzen sich vermehrt zu kratzen und zu benagen. Kahle Stellen und stumpfes Fell können die Folge sein. Durch eine milde Hautpflege, z.B. mit noJuck noSchupp – milde Hautformel, kann der Juckreiz gelindert und gleichzeitig Hautschuppen und Verkrustungen sanft abgelöst werden.

Wie kann ich das Fell über die Fütterung unterstützen?

Ein Mangel an Nährstoffen kann zu einem stumpfen Haarkleid der Katze führen. Eine ausgewogene und bedarfsgerechte Fütterung trägt maßgeblich zu einem glänzenden Fell bei.

Ein positiver Einfluss auf das Fell der Katze wird den Omega-3-Fettsäuren zugeschrieben. Sie gehören zu den essentiellen Fettsäuren, die über die Nahrung aufgenommen werden müssen, da der Körper sie nicht selber bilden kann.

Zur Unterstützung bei glanzlosem Fell oder trockener Haut kann z.B. ein Schuss Lebertran mit über das Futter gegeben werden. Dieser enthält neben den wertvollen Omega-3-Fettsäuren außerdem natürliches Vitamin A & D.

Auch ein Wassermangel kann sich negativ auf Haut- und Fellbeschaffenheit auswirken. Die Haut wird trocken und schuppig, das Fell wird spröde. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Katze jederzeit Zugang zu sauberem Trinkwasser hat. Mehr zum Thema Trinkverhalten bei Katzen hier.