Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Google Analytics eCommerce

Conversion Tracking mit der Google Analytics eCommerce Erweiterung.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Bakterielle Blasenentzündung bei Katzen

Bei Katzen, die unter einer bakteriellen Blasenentzündung leiden, wird das Absetzen des Urins zu einer schmerzhaften Angelegenheit.

Wie sich eine bakterielle Blasenentzündung bei Katzen äußern kann und warum auch hier die weiblichen Tiere häufiger betroffen sind, wird im nachfolgenden Text erläutert.

Katze sitzt auf einer Wiese in der Sonne

Ursachen einer bakteriellen Blasenentzündung bei Katzen

Eine bakterielle Blasenentzündung (Zystitis) entsteht, wenn Fäkalbakterien, die natürlicherweise im Darm vorkommen, durch die Harnröhre in die Blase gelangen. Verschiebt sich das Gleichgewicht aus Abwehrmechanismen und Erregern, haben es die Bakterien leicht, sich in der Blase anzusiedeln und zu vermehren. Meist sind Escherichia coli Bakterien (E. coli) die Verursacher der schmerzhaften Entzündung.

Bei Katzen tritt eine Blasenentzündung häufiger auf als bei Katern. Sie besitzen eine kürzere und breitere Harnröhre, was den Bakterien das Eindringen in die Blase erleichtert. Zudem ist der Abstand zwischen der Harnröhrenöffnung und After geringer.

Durch eine Erkrankung wie Diabetes mellitus, kann die Entstehung einer bakteriellen Blasenentzündung begünstigt werden. Der erhöhte Zuckergehalt im Urin fördert die Vermehrung der Bakterien.

Eine bakterielle Blasenentzündung kann bei Katzen auch durch z.B. Viren, Pilze oder durch die Bildung von Harnkristallen oder Harnsteinen entstehen. Auch anatomische Veränderungen können die Ursache von Beschwerden sein. Aus diesem Grund sollte bei Harnwegsproblemen Rücksprache mit einem Tierarzt gehalten werden!

Symptome einer bakteriellen Blasenentzündung bei Katzen

Katzen, die unter einer bakteriellen Blasenentzündung leiden, setzen in kurzen Abständen immer wieder Harn ab. Dabei kommen jedoch nur wenige Tropfen Urin heraus. Die Katzen versuchen manchmal den Urin regelrecht herauszupressen, krümmen den Rücken und geben teilweise sogar Schmerzlaute von sich.

Der Urin kann optisch verändert sein (teilweise sogar blutig) und riecht strenger als normalerweise. Durch die Entzündung kann eine plötzliche Inkontinenz auftreten, sodass selbst stubenreine Katzen Urin außerhalb ihrer Katzentoilette absetzen. Einige Katzen belecken die Genitalregion auch übermäßig.

Die möglichen Symptome nochmal in Kurzform zusammengefasst:

  • Häufiges Harnabsetzen
  • Nur geringe Mengen Urin trotz starkem Pressen
  • Aufgewölbter Rücken
  • Schmerzlaute
  • Urin hinsichtlich Farbe, Geruch und / oder Konsistenz verändert
  • Plötzliche Stubenunreinheit / Inkontinenz
  • Belecken der Genitalregion

Behandlung einer bakteriellen Blasenentzündung bei Katzen

Der Tierarzt kann durch eine Untersuchung des Urins abklären, ob Bakterien enthalten sind und um welche Art es sich handelt. Dementsprechend wird dann meist mit einem Antibiotikum oder auch mit Schmerzmitteln behandelt.

Wird eine bakterielle Blasenentzündung nicht behandelt, kann eine sogenannte Nierenbeckenentzündung die Folge sein. Sie entsteht, wenn die Bakterien aus der Blase zu den Nieren hochwandern. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Blasenentzündung rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Besteht der Verdacht auf Harnsteine oder Fehlbildungen der Harnwege kann z.B. durch eine Ultraschall- oder Röntgenaufnahme abgeklärt werden, was die Ursache für die Probleme ist. In diesen Fällen ist eine umfangreichere Behandlung notwendig.

Unterstützung bei bakterieller Blasenentzündung

Eine Katze, die unter einer bakteriellen Blasenentzündung leidet, kann auf verschiedene Weise unterstützt werden:

Wasser

Die betroffenen Tiere sollten möglichst viel trinken! Dadurch wird die Blase gut durchgespült und viele Bakterien auf diesem Wege beseitigt. Hier gibt es Tipps, wie die Katze zum Trinken animiert werden kann.

Zusätzlich kann das Futter von Trocken- auf Nassfutter umgestellt oder das Trockenfutter mit etwas Wasser befeuchtet werden, um der Katze auf diesem Wege mehr Flüssigkeit zuzuführen.

D-Mannose

Bei einer bakteriellen Blasenentzündung kann D-Mannose zur Unterstützung gefüttert werden.

E. coli Bakterien können sich an freie D-Mannose im Urin binden und werden gemeinsam mit dem Zucker ausgeschieden. So kann D-Mannose ernährungsphysiologisch die Ausscheidung der Bakterien unterstützen.

Wärme

Bei einer bakteriellen Blasenentzündung ist Wärme sehr angenehm. Zugluft, Nässe und Kälte sollte vermieden werden, um das Immunsystem nicht zusätzlich zu schwächen.

Häufiges Pinkeln

Da die Katze ihren Urin durch die Entzündung nicht lange halten kann, wird sie öfter mal „müssen“. Das Katzenklo sollte in dieser Phase mehrmals täglich gereinigt werden.

Katze trinkt Wasser
Bei Katzen mit bakterieller Blasenentzündung sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden.

Vorbeugung von bakterieller Blasenentzündung bei Katzen

Generell hilft eine regelmäßige Wasseraufnahme die Gefahr der Entstehung einer bakteriellen Blasenentzündung zu vermindern. Wird die Blase gut „gespült“, haben es Bakterien schwerer sich anzusiedeln.

Damit eine bakterielle Blasenentzündung nicht so schnell entsteht, sollte besonders bei empfindlichen Katzen darauf geachtet werden, dass sie Nässe, Zugluft und Kälte nicht zu lange ausgeliefert sind. Eine Unterkühlung durch durchnässtes Fell kann das Immunsystem schwächen.

Weitere Faktoren die das Immunsystem beeinflussen können sind hier beschrieben.

KRANKHEITEN
Kundenstimmen
 Hallo, ich bin Patricia und mein Pferd heißt Remmy. Remmy hat das Sommerekzem seit seinem 3. Lebensjahr. Zunächst haben wir alle konventionellen und vom Tierarzt empfohlenen Behandlungen, wie z.B. Kortison und die Pilzimpfung, durchgeführt. Dann bin ich auf homöopathische Methoden umgestiegen und damit wurde es besser. Durch eine Bekannte bin ich auf noJuck noSchupp gekommen. Ich benutze das Produkt noch nicht so lange, aber bis jetzt hat es den Juckreiz gut gelindert. Momentan geht es ihm gut, er kratzt sich nicht mehr und die Schuppen sind weniger geworden. Ich würde das Produkt weiterempfehlen.Patricia, Schleswig-Holstein
Der Juckreiz bei meinem Pferd ist binnen kürzester Zeit deutlich zurückgegangen. Die Stellen, die offen waren, sind mittlerweile zu und es wachsen sogar wieder langsam Haare nach. Ich bin begeistert, dass es so schnell gegen den Juckreiz wirkt. Er hat sich von der ersten Anwendung an kaum noch geschubbert.Tanja, Leienkaul
Unser Kater Mini ist anfällig für Milben. Wir reinigen regelmäßig seine Ohren: Einige Tropfen von noJuck noSchupp Ohrenpflege ins Ohr träufeln, ein wenig von außen massieren und dann mit etwas Weichem auswischen. Wir haben den Eindruck, dass es ihm sichtlich gut tut, denn meist tollt er anschließend mit unserem anderen Kater umher oder er relaxed. Das Ohr spielt dann keine Rolle mehr.Kathrin, Schleswig
Das Produkt für Pferde funktioniert ganz toll! Der Applikator kommt richtig schön in die Tiefe, das Mittel lässt sich ganz einfach auf der Haut verteilen! Man kann es dann noch schön mit der Hand einmassieren. Es riecht sehr schön und ist auch nicht unangenehm an den Händen! Also, ich bin ganz begeistert!Melli, Schleswig-Holstein
Als ich noJuck noSchupp 2-Phasen-Pflege-Komplex für Pferde ausprobiert habe, ist mir direkt aufgefallen, wie leicht es sich auftragen lässt, da es an Mähne und Schweif richtig schnell bis zur Haut durchläuft. Ich habe es alle 2-3 Tage aufgetragen und beobachtet, dass das Schubbern am Kopf nachlässt. Die Schuppen an Schweif- und Mähnenansatz sind deutlich weniger geworden, so dass ich momentan gar keine Ekzemerdecke auflege.Frida, Hamburg
Mein US-Teddy Meerschweinchen Fanny mit schwarzem Fell hatte stark schuppige, trockene Haut und sogar richtige Hautverkrustungen. Wir haben an der am schlimmsten betroffenen Stelle noJuck noSchupp milde Hautformel eingekämmt. Zuerst hat sich dabei sehr viel Fell gelöst und die Haut schien richtig durch. Nach 3 Anwendungen ist das komplett vorbei und auch sonst hat sie fast keine Schuppen mehr. Ihr Fell ist jetzt überall wieder teddy-kuschelig weich.Sophie, Bremen

ERFAHRUNGSBERICHTE

Pferdebesitzerin Andrea Bettig und Tierärztin Angelika Nürnberg berichten über ihre Erfahrungen mit dem Sommerekzem und der Behandlung mit noJuck noSchupp®. mehr ...
Nicole ist eine Kandidatin unserer Sommerekzem-Testaktion. Wir wollten gerne mehr von Nici und Minnie erfahren. Wie haben die Beiden zueinander gefunden, was verbindet sie und welche Erlebnisse haben sie geprägt? mehr ...
Seit sechs Wochen verwende ich nun die Ohrenpflege noJuck noSchupp von vtg-Tiergesundheit und bin überzeugt. Mittlerweile ist die Ohrenbehandlung von Mia kein Problem mehr. mehr ...

VTG Tiergesundheit Blog für Pferd, Hund, Katze & Besitzer

Ein vielfältiges Produktsortiment für Ihr Tier

Juckreiz und Unruhe bei Tieren ist häufig das Kardinalsymptom bei Tierkrankheiten wie Sommerekzem, Haarlingen und Räude beim Pferd, sowie Haarlingen, Milben / Ohrmilben bei Hunden, Katzen und Nagern. Aus diesem Anlass haben wir unsere noJuck noSchupp® Pflegeserie entwickelt. Diese profitiert von jahrelanger Expertise und Forschung.

Durch die hohen Kriech- und Spreiteigenschaften der Pflegeölmischungen, können Hautschuppen schonend von der Haut des Tieres abgelöst werden, um sie anschließend auszukämmen. Zum Beispiel mit unserer speziellen Auskämmhilfe.

Der Clou: Viele Erreger von Hautkrankheiten ernähren sich von genau diesen Hautschuppen. Erfahrungsberichte und Interviews mit Tierärzten und weiteren Experten informieren über die Wirksamkeit von noJuck noSchupp®, als Mittel gegen Juckreiz bei Parasitosen wie Milben- oder Haarlingsbefall, sowie bei Hautproblemen durch das Sommerekzem.

Zu unserem Sortiment gehören außerdem verschiedene Produkte mit probiotischen Bakterien. Diese werden bei Mauke, Strahlfäule und im Bereich der Augenpflege eingesetzt. Durch das Aufbringen von probiotischen Bakterien wird eine gesunde Mikroflora geschaffen. Eine gesunde Mikroflora kann das Risiko für Infektionen reduzieren. Auch für die probiotische Reinigung der Hinterbeine von rossigen Stuten gibt es das passende Produkt in unserem Online-Shop.

Als neue Form der Intimpflege bei Pferden haben wir die Ekwi Schlauchpflege entwickelt. Das Pflegeöl bietet eine schnelle und effiziente Lösung zur Reinigung und Pflege des Schlauches und der Schlauchtasche von Wallachen und Hengsten.

Auch im Bereich Futterergänzung finden Sie bei uns verschiedene Produkte. Für die Unterstützung der Atemwege, der Gelenke oder auch für die Blase ist etwas dabei.

Abgerundet wird unser Sortiment durch unsere handgefertigte Faszienrolle für Pferde aus hochwertigem Weichholz.

Tiergesundheit - Tipps & Blogartikel von Experten

Unser vielseitiges Produktsortiment ist nicht alles, was Sie auf unserer Webseite finden können. Es war von Anfang an unser Anspruch, nicht nur Pflege- und Futtermittel zu verkaufen, sondern zusätzlich über verschiedene Themen rund ums Tier zu informieren.

So finden Sie neben zahlreichen Informationen zu Ursachen, Vorbeugung und Behandlung von verschiedenen Tierkrankheiten auch viele interessante Blogbeiträge und Artikel von Tierärzten und anderen Experten rund ums Thema Tiergesundheit, Tiererziehung und Tierpflege. Geschrieben von Tierfreunden an Tierfreunde!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern!