Haben Katzen Frühlingsgefühle?

20.02.2017 13:10

Sobald die Tage wieder länger werden, die Temperaturen steigen und die Sonne wieder öfter scheint, kommen müde Wintermuffel wieder in Schwung. Das geht nicht nur uns Menschen so, sondern auch unseren schnurrenden Mitbewohnern. Nur zu gerne verkriechen sich diese bei kaltem, dunklem Wetter vor dem Ofen und verschlafen den Tag. Doch mit Beginn des Frühlings werden sie wieder munter.

Katze in der Frühlingssonne

Wie äußern sich Frühlingsgefühle bei Katzen?

Nun ist Schluss mit der Wintermüdigkeit! Katzen werden, genau wie Menschen, von neuer Energie gepackt. Sie rennen umher und drängen nach draußen. Ihr Spiel- und Jagdtrieb ist meist deutlich verstärkt. Es wird wieder geklettert, getobt und die Krallen gewetzt. Des Öfteren hört man draußen wieder Katzengejammer, wenn wieder Raufereien und Rangkämpfe mit Artgenossen um das eigene Revier ausgetragen werden. Im Gegensatz dazu sind Katzen zu Beginn des Frühlings nicht nur wild und energiegeladen, sondern meist auch anhänglicher und verschmuster als sonst. Sie suchen vermehrt den Kontakt zu ihren Menschen und Artgenossen.

Warum bekommen Katzen Frühlingsgefühle?

Grund für das veränderte Verhalten zu Beginn des Frühlings ist zum einen die vermehrte Sonneneinstrahlung. Dies veranlasst den Körper weniger „Schlafhormone“, also Melatonin, auszuschütten. Zudem wird die Produktion von Serotonin, umgangssprachlich auch Glückshormon genannt, angekurbelt. Der erhöhte Serotoninspiegel hebt die Laune und steigert die Aktivität, welche wir als Frühlingsgefühle interpretieren.

Ein weiterer Grund ist der ureigene Instinkt der Katzen. Mit dem Frühling beginnt auch die Paarungszeit. Besonders bei Freigänger-Katzen, die dem natürlichen Licht und jahreszeitlichen Wetterveränderungen ausgesetzt sind, ist das gesteigerte Bedürfnis nach Aufmerksamkeit zu beobachten. Weibliche, paarungsbereite Katzen werden dann „rollig“. Sie stoßen gurrende Laute aus und recken ihr Hinterteil in die Höhe, sobald man sie berührt. Um ungeplanten Katzennachwuchs zu vermeiden, sollte deshalb bei Freigängern über eine Kastration oder Sterilisation nachgedacht werden.

Was mache ich, wenn meine Katze Frühlingsgefühle hat?

Für Katzen, die Zugang zu Gärten und Feldern haben, ist das Ausleben der neugewonnenen Energie recht leicht. Sie haben genug Möglichkeiten sich auszutoben. Anders sieht es da bei reinen Wohnungskatzen aus. Hier ist es wichtig Ihnen ausreichend Beschäftigung zu bieten. Das Angebot von Spielzeug, sowie Kratz- und Klettermöglichkeiten sollte vorhanden sein. Auch Clickertraining oder das Verstecken des Futters kann dazu beitragen, Ihre Katze mehr auszulasten. Nach dem Toben und Spielen freuen sich dann die meisten Stubentiger über einen weichen Platz am Fenster, wo sie die Sonne genießen können.

Wundervolle Frühlingstage mit Euren Samtpfoten wünscht Euch Eure Isabella!

Autor dieses Artikels: Isabella

Kommentar eingeben