Hunden das Betteln und Klauen abgewöhnen

12.03.2016 10:49

Auch wenn der Spitz bei Wilhelm Busch zu Unrecht des Diebstahls von Witwe Boltes Hähnchen bezichtigt wird, gibt es unter seinen Artgenossen schon einige Strolche, die sich tatsächlich am Essen „ihrer“ Menschen vergreifen. Sobald Herrchen oder Frauchen ihnen den Rücken zukehren, verschwindet „schwuppdiwupp“ die Wurst vom Tisch. Das ist genauso nervig wie das „Essen aus dem Mund starren“. Bei dieser Form des Mundraubs versucht der clevere Vierbeiner seine Menschen am Tisch zu „überreden“, ihm etwas von ihrem leckeren Essen abzugeben. Manche Hunde wuseln während der Mahlzeiten aufdringlich am Tisch herum, suchen und lecken ständig den Boden ab oder versuchen durch Schwanzwedeln und Anstupsen mit der Schnauze ein Häppchen vom Tisch zu ergattern. Andere setzen auf den treuherzigen Hundeblick, wenn sie Essen erbetteln wollen. Unser dreijähriger Bobtail hat diese „Masche“ perfektioniert. Sobald wir uns an den Esstisch setzen, kommt er mit großen Augen langsam angerobbt, bis er direkt neben meinem Stuhl sitzt. Sofort beginnt er, mich und mein Essen zu fixieren. Dabei legt er den Kopf schief und schaut unterwürfig zu mir hoch. Begleitet wird das Ganze von einem zarten Winseln. Natürlich weiß ich, dass ich ihm nichts geben darf, aber manchmal schafft er es eben doch, dass mir mein Essen im Hals stecken bleibt.

„Ein guterzogener Hund versucht nicht, bei Tisch zu betteln. Er sorgt nur dafür, dass Sie sich schlecht fühlen.“ www.hunde-poesie.de

Bettelnder Hund mit großen Augen

Dem Hund geht es nicht nur um die Wurst

Geben Sie der ständigen Bettelei Ihres Hundes nach, sollten Sie bedenken, dass Sie nicht nur sein Fehlverhalten belohnen, sondern auch Ihre Position als Chef am Tisch in Frage stellen. Der Hund als Rudeltier denkt in hierarchischen Strukturen - so etwas wie „Gleichberechtigung“ existiert nicht. „Auch in seinem menschlichen Rudel, seiner Familie, sucht der Hund nach dieser Rangordnung. Insbesondere will er unbedingt wissen, wer das Sagen im Rudel hat. Wenn niemand sonst die Rolle des Rudelführers übernimmt, dann macht das der Hund,…“, erklärt Diplom-Psychologin Astrid Kurbjuweit auf ihrer Internetplattform www.hunde-stories.de. Darf er also fressen, wenn gleichzeitig Herrchen und Frauchen essen, oder bekommt sogar etwas vom Teller ab, kann er sich „befördert“ fühlen und glauben, betteln und klauen wären OK.

Betteln und Klauen verboten!

Wollen Sie Ihrem Hund diese Unarten wieder abgewöhnen, dürfen Sie ihm am Tisch nie, nie wieder etwas von Ihrem Essen abgeben – auch wenn er noch so „goldig“ guckt. Auch das Stibitzen von Essen in Ihrer Abwesenheit dürfen Sie ihm nicht länger durchgehen lassen. Autoritäres Auftreten und konsequentes Handeln helfen Ihnen, bestehende Hierarchieprobleme zu lösen und zu einem harmonischen Zusammenleben mit Ihrem Hund zurückfinden.

Erziehungstipps gegen Betteln und Gaunern

Wir haben unserem Hund das Betteln erfolgreich abgewöhnt, indem wir ihn beim Essen einfach komplett ignoriert haben. Alles was er unternahm, um unsere Aufmerksamkeit zu bekommen, ließen wir ins Leere laufen. Damit er sich trotzdem nicht von der Familie ausgeschlossen fühlte, haben wir ihm einen gemütlichen Platz in einer Ecke der Küche eingerichtet. Seitdem wird er, sobald wir uns zum Essen an den Tisch setzen, mit dem Kommando „Platz“ in seine Ecke verwiesen. Es hat natürlich eine Weile gedauert, bis er bereit war, das neue Kommando zu befolgen. Anfangs hat er immer wieder versucht, sich unaufgefordert an den Tisch zu gesellen. Wir haben ihn dann mit einem deutlichen „Nein“ und einem Fingerzeig sofort wieder auf seinen Platz zurückgeschickt. Diese Erziehungsmaßnahme hat uns sehr viel Geduld abverlangt. Um das Problem leichter in den Griff zu bekommen, haben wir auch das bis dahin ungeregelte Füttern an verschiedenen Orten unserer Wohnung auf feste Zeiten an einem festen Futterplatz umgestellt. Unser Hund hat gelernt, dass er gefüttert wird, sobald wir mit dem Essen fertig sind und alles vom Tisch abgeräumt haben. Durch dieses konsequente Vorgehen haben wir erreicht, dass unser Hund uns endlich in Ruhe essen lässt.

Neigt Ihr Hund zum Stibitzen von Essen, wenn keiner hinschaut, müssen Sie andere Maßnahmen ergreifen, um ihm dieses respektlose Verhalten abzugewöhnen. Generell sollten Sie nichts Essbares offen rumstehen lassen, wenn sich Ihr Hund unbeaufsichtigt in einem Raum aufhält. Es kann auch helfen, wenn Sie präparierte Happen auf dem Tisch auslegen, die dem Hund nicht schmecken. So wird er annehmen, alles, was auf dem Tisch liegt, ist für ihn ungenießbar. Sie können zudem versuchen, Ihren vierbeinigen Freund durch Erschrecken vom Klauen abzuhalten. Hierfür befestigen Sie einfach etwas am „Köder“, das beim Runterfallen Krach verursacht. Nützt das alles nichts, müssen Sie strenger vorgehen: Sobald Ihr Hund stiehlt, gibt es nichts zu fressen. Das macht er ein paar Mal, dann hat er es kapiert.

Unsere Lebensmittel sind kein Hundefutter

Denken Sie daran: Nicht alles was wir essen, ist auch für unsere Hunde gesund. Füttern Sie Ihren Hund lieber nicht mit unseren Leckereien, denn die können für ihn unverträglich oder sogar giftig sein. Hierzu zählen: rohes Fleisch, Zwiebeln, Salz, Avocados, Alkohol und Kaffee, um nur einige Lebensmittel zu nennen, mit denen die Sie Ihren Vierbeiner auf gar keinen Fall „verwöhnen“ dürfen.

Hier finden Sie eine übersichtliche Darstellung über Lebensmittel, die für Ihr Tier gefährlich sein können:

Diese Lebensmittel können giftig für Ihren Hund sein [Infografik]

Diese Infografik wurde auf Fressnapf.de gefunden

Dies ist ein Überblick zum Thema giftige Lebensmittel bei Hunden. Sollten weitere Fragen oder Unsicherheiten auftauchen, so ist immer der Rat eines Tierarztes einzuholen. Diese Übersicht wurde besten Wissens und Gewissens erstellt, erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ferner werden die Angaben ohne Gewähr gemacht.

Schaffen Sie es durch Selbstdisziplin und Konsequenz Ihrem Hund zu vermitteln, was erlaubt ist, werden Sie rasch eine deutliche Verbesserung im Zusammenleben mit Ihrem vierbeinigen Freund erreichen.

Autor dieses Artikels: Andrea

Kommentar eingeben