Behandlung und Diagnose der Ohrmilben beim Hund

Die Diagnose des Tierarztes wird mittels Otoskop und mikroskopischer Untersuchung gestellt. Durch das Licht des Otoskops werden die Ohrmilben hervorgelockt und aktiver. Bei Hunden leben jedoch verhältnismäßig wenige Milben im Gehörgang, so dass sie bei einer Untersuchung unentdeckt bleiben könnten. Sollten die Symptome für Ohrmilben beim Hund also auch nach der Diagnose bestehen bleiben, nehmen Sie eine zweite Untersuchung vor. Im Anschluss geht es dann darum, den Befall sanft und schonend, aber gleichzeitig effektiv behandeln.

Wie wird ein Ohrmilbenbefall behandelt?

Zur täglichen Reinigung und Pflege der empfindlichen Sinnesorgane haben sich milde Pflegemittel, wie z.B. noJuck noSchupp Ohrenpflege, bewährt. Die Ohren Ihrer Lieblinge werden mild gereinigt, und auf diese Weise werden die Ohrmilben entfernt. Infolgedessen hört das lästige Jucken auf. Die Gefahr weiterer Infektionen, welche durch das Kratzen der Tiere entstehen können, wird maßgeblich gesenkt. Durch eine gewissenhafte Behandlung, kann ein wiederholtes Auftreten der Ohrmilben meistens vermieden werden. Behandlung und Vorbeugung von Ohrmilben gehen sozusagen Hand in Hand.

Neben den Pflegeprodukten finden üblicherweise Akarizide Anwendung. Diese werden eingesetzt, um die Milben abzutöten, hierbei reichen lokal wirkende Mittel meistens aus. Sekundärinfektionen müssen ggf. mit Antibiotika behandelt werden. In Absprache mit Ihrem Tierarzt werden häufig sogenannte Spot-on Präparate zur Behandlung der Ohrmilben beim Hund eingesetzt, diese werden im Nacken der Tiere aufgetragen.

Ohrmilben beim Hund behandeln und diagnistozieren

Experten empfehlen ausdrücklich die Mitbehandlung aller im Hause lebenden Tiere. Da nicht alle Insektizide für Hund und Katze gleichermaßen geeignet sind, bitten wir um Rücksprache mit Ihrem Tierarzt. (Quelle: Louis N.Gotthelf Ohrerkrankungen der Kleintierey)

Weitere Infos rund um Milben und Ohrmilben